Freitag, 19. Mai 2017

France: Why Macron's victory over Le Pen deserves no cheers




15 May 2017. A World to Win News Service. Emmanuel Macron, who beat the fascist Marine Le Pen in the final round of the French elections, was the consensus candidate around whom most of the French capitalist ruling class and its political representatives rallied. But that doesn't change the fact that the man who won by a two-to-one margin represents a deeply unpopular programme opposed even by most of those who voted for him because he was the "least worst" candidate. Further, it doesn't change the reality of the collapse of the political set-up that has governed the country since the end of the last world war, and the erosion of the underlying social compact and ideology that held the country together. It won't bring political and social stability. And rather than turning back the danger of fascism in France, these elections demonstrate and further the legitimation of Le Pen's party and especially of her openly-stated fascistic politics.

A candidate of continuity and capitalist consensus

One irony of this election is that even though neither of the two parties that have alternated in governing France, the Socialists and the party now called Les Républicains, made it into the run-off elections, Macron's programme represents the continuation and intensification of measures favoured by both of them. The difference is that until now the process of making French capital more competitive has largely proceeded in disguised form. For example, despite the official 35-hour work week, many service and transport workers feel the life drained out of them by split shifts. Office employees spend "free time" in front of a home computer screen. Long periods as unpaid or underpaid interns feel like slave labour to young people, and the extensive use of renewable short-term employment contracts means that many never obtain job security. Employees with seniority face harassment – sometimes to the point of suicide – meant to force them to quit despite supposed legal job protection.

Now Macron proposes to "unblock" the labour market with new laws. One is that wages and working conditions be negotiated enterprise by enterprise, eliminating the whole concept that society owes any general protection, which would surely lead to a downward spiral. He would also give employers far more power to lay off at will, force the unemployed to accept almost any job after the first two offers, and in other ways abolish acquired entitlements that used to make life tolerable for many working people. He calls for drastically cutbacks in social services in order to provide government financing in key areas to make French industries stronger and reduce the public debt.

This is the path already well worn in the UK and Germany. When the outgoing Socialist President Francois Hollande brought in Macron as his protégé and finance minister as part of a broader bid to implement such measures, the resulting social upheaval helped kill Hollande's career and led Macron to resign from the government and party. Yet now Macron is back, with a new party and the same programme on steroids. Under the cover of his defeat of Le Pen and the spectacle focusing on his age (at 39, the youngest French head of state in modern times) and his penchant for off-the-rack rather than bespoke suits, Macron promises to "renew" and "moralize" French politics by replacing some of the country's old men politicians with young women and men. It's not hard to predict that the current media-driven intoxication will be followed by a bad hangover. It's also not hard to predict that this will work to the benefit of Le Pen.

In a way similar to other imperialist countries since the end of the last world war, the French monopoly capitalists have ruled through a political model where governance has alternated between centre-left and centre-right political forces representing real, but far from fundamental, variations on an underlying social model in which the satisfaction of a few basic human needs has been more or less guaranteed to a broad section of the population, including much of the working class, in exchange for a social peace underwritten by the country's position among the global imperialist system's top predators. In particular, the Socialist Party, which plunged to the level of a fringe party almost overnight, is no longer able to pose as a real alternative to the traditional openly capitalist right-wing party, while a significant part of society, including strata once considered the base of the parliamentary left, has fallen prey to Le Pen's promises to upend the status quo. This is a new and dangerous polarization.

Le Pen's paradoxical defeat

The attack on Le Pen by her rivals, the media and other highly placed figures mainly took place on grounds favourable to her, so that even in defeat she is stronger than ever. She claims, not without reason, that others in the political establishment are copying her proposals, differing mainly in degree and determination. Macron, for instance, rather than denouncing her ugly demand for more repression, calls "security" his priority concern and plans to institute systematic jail terms for petty crimes and make room for 20 percent more prisoners in a country that already has one of the highest incarceration rates in Europe. He would also hire far more police and border guards, institute house arrest for asylum seekers and speed up their processing and expulsion. Such steps have little to do with protecting people against violent crime, which despite politician-stoked popular perception, is in decline. Nor, reactionary experts agree, would any of this have prevented the recent Islamist terrorist attacks. These measures are largely in line with Le Pen's argument that what France needs most is an even more punitive climate aimed especially at Moslems and at people kept at the bottom of society more generally, along with the strengthening of the state's repressive forces. All this demonstrates that rather than being an isolated phenomenon, Le Pen is part and parcel of an overall rightward shift in French politics.

But paradoxically, it is where Le Pen is qualitatively different from her rivals that she enjoyed impunity in the electoral campaign. It might seem obvious that the fascist label objectively describes her party, which is rooted in the fascist Vichy regime that ruled in collaboration with the Nazi occupiers during World War 2. Her father and party founder Jean-Marie Le Pen is notorious for calling the Holocaust a mere "detail" of World War Two. An amnesty for French war criminals shielded him from prosecution on charges that he committed torture as an army officer during France's unsuccessful war to prevent Algerian independence.

Marine Le Pen is more than a key actor in the rightward shift in France and Europe more generally. She also represents an effort to create a whole new legal and ideological framework, one that explicitly demonizes and strips the rights of millions of people she deems insufficiently "French", even if born in France, with more than a hint of threatened ethnic cleansing – fascism for short. Although tens of thousands of angry people demonstrated against her candidacy, it was nothing like the angry million who marched against her father when he made a breakthrough and reached the Presidential run-off elections in 2002 – and far from what needed to take place this time. This is partially explained by the fact that most ruling class politicians and media refrained from erecting a political ring fence around her. She was treated as a legitimate candidate in the televised debates, especially by Macron, who condescendingly focused on her intellectual clumsiness rather than calling her out as the enemy of the bourgeois-democratic form of rule and the slogan "Liberté, égalité, fraternité". This slogan summarizes an ideal, that all people are equal, which never could describe the reality of a society divided into antagonistic classes, let alone a world divided into oppressor and oppressed nations. But it has been at the core of the ideological glue holding together French society.

In short, Le Pen got a free pass when it comes to what she really represents. That she captured one third of the votes is seen as sufficient to make her a legitimate figure, despite her programme, but even that probably could not have happened had she not been treated as a legitimate possibility all along. Part of what changed is that a small but very significant section of the traditional right joined with her, for the first time in her party's history. She, at least, hopes to place herself as the leading alternative to Macron and what she denounces as the political system he represents. At the very least, it can be said the French ruling class overall has objectively favoured her presence in the electoral landscape, if not her victory – under current circumstances.

How the "far left" candidate did his bit for the system

The other major player in producing electoral illusions – the illusion that elections are anything more than a form of rule under which the monopoly capitalists exercise a disguised dictatorship – was Jean-Luc Mélenchon and his party, La France insoumise (France Unbowed). His appeal to "all the children of the Republic" was not so different than Macron in covering up the systematic and vicious structural oppression of those in France whose origins lie in the former French colonies and slavery. While Le Pen's nationalism stinks to many people, Mélenchon did a great deal to give French nationalism and patriotism a left cover and make it respectable. This was the most important aspect of his programme, and not his wish list of new benefits of the kind unions successfully sought in decades gone by when French imperialism and the world imperialist system were in better circumstances. (He also distinguished himself by his unstinting praise for the police and the CRS, the paramilitary force widely hated for attacking strikers and protests, whose only mission is to enforce social order.)

Mélenchon's proposed solution to the failure of the Socialist Party to keep its promises is to strengthen French imperialism's position in the world. This does not contradict or distinguish him from what unites Le Pen and Macron: taking French imperialist interests as the highest good. Mélenchon's hostility to the European Union may very well be a major reason why France's "political class" excludes him in a way that Le Pen is no longer entirely excluded, especially now that she appears to be backtracking on her previous opposition. But he continuously emphasizes France's necessary place in "Europe", a term that refers to something more than a continent only insofar as its identity is that of the collective heir (along with the US and UK) to the riches produced by slavery and colonialism, whose living standards are made possible only by constantly expanding global exploitation and the looting of the world's oppressed peoples. On the contrary, Mélenchon's gripe is that France is not doing well enough in the sharpening rivalry within this fraternity of thieves.

Once elected, Macron, like his predecessors, was scheduled to open his presidency with a visit to Mali, one of the many places where French troops stationed abroad. These troops are tasked with defending French domination against both Islamists and rival imperialists – to defend, against the interests of humanity, the illegitimate notion of "Françafrique", that France has an inherent right to dominate much of Africa in collusion and rivalry with other imperialists. Would – could – Mélenchon have acted very differently?

Further, it's striking that while Mélenchon called Le Pen a fascist in a previous campaign – and won when she sued him for libel – he did not repeat that charge this time. This is consistent with his attempts to poach supporters from her social base, as she did to his. He called on his followers not to vote for her in the run-offs, and it seems that far more Les Républicains supporters ended up voting for Le Pen than did Mélenchon's. Still, there is a similarity in their appeal to the sentiment that vaguely identified "elites" have opted for a globalization that has destroyed traditional values and robbed "the French" of their rightful place in the world. This reactionary nostalgia has a particular resonance among those in the working class who held jobs denied to the immigrants or in other ways enjoyed petty privileges compared to the many millions brought to France to work as labourers. Furthermore, as part of his effort to appeal to Le Pen's social base, Mélenchon did not attempt to fight her on the field of values, where Le Pen vigorously reaffirmed patriarchy and other traditional Catholic values that have been increasingly strained by objective economic and social factors at work, including major changes in French society itself. (Significantly, the French Catholic hierarchy, unlike its counterparts of other religions, did not call for Le Pen's defeat.)

Despite the seeming opposition between the defence of "Liberté, égalité, fraternité" by Mélenchon – and Macron – and Le Pen's fascism ("French people first"), these positions both hide the fact that France, like all other countries, is a society made up of social classes, most basically exploiters and exploited, whose interests are in antagonistic opposition to one another.

A way out of today's unacceptable choices

There is a need and a basis for a completely different kind of society that works toward the elimination of class distinctions throughout the world, relying on and unleashing the creative energies and vast potential of human beings. This can only mean genuine proletarian revolution as it has been re-envisioned by Bob Avakian, when those at the bottom and their allies throughout society seize political power led not by an appeal to narrow perceived self-interest, but as part of a global process to consciously transform themselves and the world.

No political force in French society has vigorously opposed Le Pen with a vision and a plan for an entirely different kind of society and world, one that is neither a continuation of the current capitalist status quo that so many people in France today find unacceptable, nor a resolution of its hypocritical values through an even more reactionary appeal to naked self-interest and oppression enforced by terror. Yet the circumstances cry out for for just that – the development of a genuine revolutionary communist movement.

Dienstag, 16. Mai 2017

Ihr Name und Ihre Ideale werden im Kampf um Freiheit und Sozialismus weiterleben

15.05.17
medine özmezGenossin Roza Renas (Medine Özmez), Mitglied der MLKP, der Kommunistischen Jugendorganisation (KGÖ) und der Kommunistischen Frauenorganisation (KKÖ), ist am 20. Maerz 2017 im befreiten Gebiet Kurdistans, im Prozess der Kampfvorbereitung, im Alter vom 21 unsterblich geworden.
Genossin Medine ist in Amed (Diyarbakır), der Hauptstand Kurdistans auf die Welt gekommen. Sie trug drei unterdrückte Identitäten zusammen mit sich. Unter der geschlechtlichen, nationalen und klassenmässigen Ausbeutung und Unterdrückung ist sie in Amed, wo das patriotische Bewusstsein hoch entwickelt ist, aufgewachsen. Während sie das Gymnasium besuchte, hat sie die KGÖ kennengelernt und nahm an ihrer Tätigkeit teil. Danach ging sie in die Städte der Türkei, um zu studieren und führte ihren Kampf in İzmir weiter. Als Folge ihrer konsequenten revolutionären Tätigkeit übernahm sie im Stadtkomitee der Kommunistischen Jugend Organisation, KGÖ, in İzmir Aufgaben.
Sie wurde aktive Mitgestalterin der "Wir haben zusammen verteidigt und wir werden zusammen aufbauen"-Kampagne, welche die SGDF für Kobane durchführte. Zusammen mit 300 Traum-Reisenden ging sie, in eine Stadt um ihre Hoffnung zu werden, welche von den Barbaren des ISIS dem Boden gleichgemacht wurde.
Die Kampagne der SGDF wurde mit großer Entschlossenheit drei Monate lang durchgeführt. Diese Tätigkeit war das Zusammenkommen der Gezi-Kinder mit Kobene-Kindern. Das war die Brücke der jungen Herzen der Völker der Türkei zur Rojava Revolution. Das war eine internationale Solidarität. Denn diese überzeugten 300 junge Frauen, Männer und LGBTI'ler vertraten die Jugend der Völker, unterschiedlicher Glauben und Regionen der Türkei. Die Jugendlichen der türkischen, kurdischen, tschetschenischen, armenischen, arabischen Völker wurden ein Herz, um in Rojava für den Aufbau des kommunalen Lebens zu arbeiten.
Das faschistisch politisch-islamische Regime beantwortete dies mit eine Blutbad. In Zusammenarbeit mit dem IS hat es Pirsus im Blut ertrinken lassen. Mit diesem Angriff, der geplant war, hunderte Menschen zu töten, hatte es das Ziel, die dynamischsten Kräfte der KGÖ zu vernichten, von der MLKP, die in Rojava gegen IS kämpft Rache zu nehmen, den Willen für die weitere Entwicklung des vereinigten Kampfes der Völker und der Verinnerlichung der Rojava-Revolution zu brechen und den fortschrittlichen, antifaschistischen Massen Angst einzujagen.
Pirsus (Suruç) ist ein Wendepunkt. Es ist der Moment, an dem die leugnende faschistische Diktatur auf den Kriegsknopf drückte. Sie haben die Brücke von Gezi nach Kobene bombardiert. Genau an diesem Moment hat die 19 jährige Genossin Medine beschlossen, mit einem ihrer Genossen auf Beschluss der KGÖ in die befreiten Gebiete zu gehen. Mit dem gleichen Genossen stand sie vor den Kameras mit offener Identität um die Jugend für den bewaffneten Kampf gegen den Faschismus aufzurufen.
Ihre freie Identität war nun Roza Renas. Sie nahm den Namen von Rosa Luxemburg, die Lenin Adler nannte, und den Namen einer Genossin, Renas, die in Istanbul die Razzia der Polizei mit bewaffneten Widerstand beantwortete und dabei unsterblich wurde. Nach der militärischen Grundausbildung hat sie in Rojava gegen die unmenschlichen IS-Banden gekämpft. Im Kampf wurde ihr Wille gestählt. Obwohl sie in der Stadt aufgewachsen war, war sie in der Lage, die schwierigen Bedingungen des Krieges und des Berges zu überwinden.
Die Ansprüche und die Träume der Genossin Roza sind groß. Sie hat nicht nur ihre eigenen Träume, sondern auch die von 33 Genossinnen und Genossen zu tragen. Sie ist wie die internationalistische Kommunistin und LGBTI-Genossin Ivana Hoffman, die in Rojava unsterblich geworden ist, die glückliche, liebevolle Revolutionärin. Sie ist begeistert, lebendig, dynamisch und fröhlich. Genossin Roza ist auch die Vorhut-Militantin unserer Frauenrevolution. Obwohl sie aus einer unter religiösem Einfluss stehenden AKP-Familie kam, hatte sie ein Geschlechtsbewusstsein entwickelt.
Auch sie hatte sich in den Kampf geworfen wie ihre weiblichen Genossinnen, die die Schiffe verbrannten, die Brücken zerstörten. Wie ihre Genossinnen Yeliz, Şirin, Yasemin, Sibel, Sevda, Yeliz, Berfu, Ece, Ezgi, Büşra, Polen, Aydan, die zwischen 2012-2017 unsterblich geworden sind, machte sie durch die totale Veränderung ihres Lebens ihre eigene Revolution. Sie wurde unsterblich, indem sie uns ihre revolutionären Träume und ihren Aufruf -Revolution bis zum Sieg- hinterliess.
Der Aufruf Roza Renas ist für die kommunistische, antifaschistische und revolutionäre Jugend der ganzen Welt.
In den Ländern, wo wir sind, vergrößern wir den Kampf gegen den Kapitalismus, Faschismus, die Reaktion und den Imperialismus und heben wir die Fahne des Internationalismus noch.
Verinnerlichen wir die Rojava-Revolution und volksdemokratische Verwaltung!
Beteiligen wir uns an dem in Rojava kämpfenden Internationalistischen Freiheitsbataillonen, wie die in Spanien gegen den Franko-Faschismus kämpfenden internationalen Bataillonen!
Roza Renas ist unsterblich!
Der einzige Weg ist die Revolution, es lebe der Sozialismus!
 
MLKP

Kärnten: 15.000 Nazis und Faschisten trauern anlässlich der Befreiung

"Gedenk"veranstaltung der Faschisten

Jedes Jahr gedenken Faschisten und Nazis, vor allem aus Kroatien, im Kärntner Bleiburg dem "Massaker von Bleiburg". Sie gedenken der faschistischen Ustasa. Den Ustasa-  und Wehrmachtssoldaten, die nach der Befreiung Österreichs am 8.Mai und der Kapitulation Nazi-Deutschlands in Jugoslawien am 15.Mai nach Kärnten in die britische Besatzungszone flüchteten, aber den jugoslawischen Partisanen übergeben wurden, wo viele Faschisten ihre gerechtfertigte Strafe erhielten. Es ist der größte Aufmarsch der offenen Faschisten in Europa, zum 70. Jahrestag am 15. Mai nahmen 30.000 daran teil.
Während der 8.Mai von den AntifaschistInnen in Österreich als Feiertag begangen wird, werden auch heuer wieder am 14.Mai 15.000 Faschisten und Nazis die Ustasa und den Nationalsozialismus hochhalten. Der Kärntener Verfassungsschutz findet die Einschätzung als Faschistenaufmarsch falsch: „Das ist eine kirchliche Veranstaltung, die gibt es seit 30 Jahren“, sagte Leiter Helmut Mayer. Die kroatische Regierung nimmt jedes Jahr daran teil und hat die Veranstaltung auch bis 2013 mit 67.000 Euro finanziert. Letztes Jahr nahmen der Vizepremier Tomislav, 20 kroatische Parlamentsabgeordnete und 7 Minister an der Feier teil, sowie zahlreiche Faschisten aus Österreich, Deutschland und Bosnien.
Österreichische Medien berichteten immer wieder über das "Massaker" und stellen die jugoslawischen PartisanInnen als Verbrecher dar.  Die jugoslawischen PartisanInnen haben große Verdienste im Kampf für die Befreiung Jugoslawiens und auch Österreichs vom Nazi-Faschismus und die PartisanInnenbewegung in Kärnten mitaufgebaut und unterstützt. Zum Jahrestag der Befreiung werden immer wieder jene Kräfte angegriffen, die maßgeblich den Sieg über den Nazi-Faschismus errungen haben, so auch die PartisanInnen. Als AntifaschistInnen müssen wir sie hochhalten und den Sieg über den Nazi-Faschismus und all seinen Kollaborateuren feiern, indem wir ihren Kampf fortführen und für die endgültige Niederlage des Imperialismus kämpfen.

Verteidigt das Leben und die Gesundheit des Vorsitzenden Gonzalo

Die Kampagne zur Verteidigung des Lebens und der Gesundheit des Vorsitzenden Gonzalo läuft international auch nach dem Internationalen Aktionstag weiter.
Wir dokumentieren hierzu einige Aktionen der Kampagne aus Brasilien und Chile.
An der Universität São Paulo wurde eine Malung erstellt.
Sao Paolo

Im Norden von Minas Gerais, bei einer Veranstaltung der Volksfrauenbewegung Brasiliens. In den umliegenden Gemeinden wurden auch Plakate mit der Parole aufgehängt.
Norte de Minas
Einige Wochen später besuchte eine Gruppe der Revolutionäre Studentenbewegung des Volkes (MEPR) revolutionäre Gebiete der Liga der armen Bauern (LCP) in Minas Gerais. Dabei wurde die Kampagne auch weitergeführt und eine Malung erstellt.
minas mepr
minas mepr2

In Rio de Janeiro wurde durch die Revolutionäre Front zur Verteidigung der Rechte des Volkes (Frente Revolucionario - FRDDP) eine Malung an einer der zentralen Buslinien durchgeführt.
Rio FRDDP

In Goiânia wurde bei einer Demonstration zum Generalstreik, an der 30.000 Menschen teilnahmen ein Transparent zur Verteidigung des Lebens und der Gesundheit des Vorsitzenden Gonzalo getragen.
goiass

Bei Straßenblockaden der LCP wurde in Minas Gerais auch die Kampagne weitergeführt.
minas gg

In der sechsten Ausgabe der Zeitung „La Rebelión se Justifica“ Berichtet die Front von revolutionären und Studenten aus dem Volk (Frente de Estudiantes Revolucionario y Popular - FERP) aus Chile über die Kampagne und druckt auch Malungen, die gemacht wurden ab.
ferp gonzalo
ferp gonzalo2

Bei der Demonstration zum 1. Mai in San Gregorio lief die FERP auch mit einem Transparent sowie Fahnen mit der Parole der Kampagne.
ferp mayo gonzalo
bandera gonzalo

In Santiago de Chile wurde eine Kundgebung abgehalten und ein Transparent aufgehängt.
chile gonzalo

Internationalistische Liste/MLPD gewinnt an Gewicht - Positive Bilanz der NRW-Wahl

Internationalistische Liste/MLPD gewinnt an Gewicht - Positive Bilanz der NRW-Wahl
Gabi Gärtner beim Wahlkampf in Wuppertal (foto: rf)
15.5.17 - Die MLPD-Spitze zog heute Vormittag – nachdem alle Ergebnisse der gestrigen Landtagswahl in NRW vorlagen – eine ausgesprochen positive Bilanz. Die Partei hatte im Rahmen des Internationalistischen Bündnisses an der Landtagswahl teilgenommen. Weil Wahlbündnisse in Deutschland verboten sind, erfolgte dies als Internationalistische Liste/MLPD. "Jeder, der uns gewählt hat", versichert Gabi Gärtner, Spitzenkandidatin des Internationalistischen Bündnisses und Vorsitzende der MLPD, "kann sich sicher sein, dass die Anliegen der Massen ein gesellschaftlich stärkeres Gewicht bekommen haben – und weiter bekommen werden: der Kampf um jeden Arbeitsplatz der Stahlarbeiter, die strafrechtliche Verfolgung von Umweltverbrechern, die Solidarität mit den Kämpfen des kurdischen und des palästinensischen Volkes für Freiheit und Demokratie oder mit den türkischen Revolutionären gegen das faschistische Erdogan-Regime."
Auf Anhieb erkämpfte sich das Bündnis 7712 Zweitstimmen und 2491 Erststimmen für zwölf Direktkandidatinnen und -kandidaten. Das ist das bisher deutlich beste Ergebnis im Vergleich zu bisherigen Wahlergebnissen der MLPD in NRW. Bei der letzten Bundestagswahl 2013 hatte die MLPD 4600 Zweitstimmen in NRW. Das wurde bei der gestrigen Landtagswahl um 68 Prozent bzw. 3112 Stimmen gesteigert – trotz geringerer Wahlbeteiligung. Derzeit werden die Detailergebnisse der Wahllokale ausgewertet. Jetzt ist schon klar, dass mindestens 8511 Menschen Internationalistische Liste/MLPD gewählt haben.* Diese Wählerinnen und Wähler haben sehr bewusst gestimmt und sind mit der kleinbürgerlich-parlamentarischen Denkweise fertig geworden. Nach der Logik dieser Denkweise hätte man wieder ein kleineres Übel in einem angeblichen Kopf-an-Kopf-Rennen wählen sollen.
"Überall in NRW wurden Stimmen erkämpft, teils steigerten wir das Ergebnis um das Zwei- bis Dreifache", so Gabi Gärtner. "In Hochburgen der Arbeit kamen wir bei den Erststimmen auf 0,5-1,1%. Und das trotz weitgehendem Medienboykott, trotz Wahlbehinderungen und Manipulierung der öffentlichen Meinung."
Das ist noch kein Durchbruch beim Prozentergebnis, aber eine eindeutig positive Entwicklung. Hinzu kommen viele Migranten, Flüchtlinge und Jugendliche, die gerne das Bündnis gewählt hätten, aber nicht durften. Es war Trumpf, im Wahlkampf gleiche Rechte für alle dauerhaft in Deutschland lebenden Menschen zu fordern. In manchen Stadtteilen - vor allem im Ruhrgebiet und den Großstädten im Rheinland - dürfen 20 bis 30 Prozent der Einwohner nicht wählen. Obwohl sie zum Teil ihr Leben lang hier wohnen – nur weil sie keinen deutschen Pass haben.
Die bürgerlichen Parteien versuchten im Wahlkampf mit einer "Sicherheitsdebatte" Ängste zu schüren. Dagegen positionierten sich der Wahlkampf des Internationalistischen Bündnisses und seine Wählerinnen und Wähler eindeutig gegen den Rechtsruck der Regierung.
Die DKP erzielte 2906 Zweitstimmen und bekam 2414 Erststimmen für 14 Direktkandidaten. Sie ist inzwischen tief zerstritten. Mit ihrer Verteidigung des bürokratischen Kapitalismus in der DDR will und kann sie heute immer weniger überzeugen. Die Linkspartei, die sich im Verlauf des Wahlkampfs immer mehr der rot-grünen Landesregierung angedient hatte, verfehlte den Einzug in den Landtag knapp mit 4,9 Prozent. Ihr fehlten letztlich 9873 Zweitstimmen.
Die Landesregierung von Hannelore Kraft (SPD) erlebte eine verheerende Niederlage. Die Regierungsparteien SPD und Grüne verloren gemeinsam 12,9 Prozentpunkte. Sie stürzten in offene Parteienkrisen. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte vor Wochen seinen Wahlsieg von einem Erfolg in NRW abhängig gemacht. Gestern versuchte er – sichtbar getroffen – sich davon wieder zu distanzieren. Die SPD hat seit Gründung von Nordrhein-Westfalen nie schlechter abgeschnitten.
Führende Monopol-Vertreter wie BDA-Präsident Ingo Kramer haben sich in den letzten Wochen gegen Rot-Grün positioniert und vor "einem Rückfall in die Zeit vor der Agenda 2010" gewarnt. Schon geringfügige von Schulz angekündigte kosmetische Korrekturen an den Hartz-Gesetzen waren ihnen zu viel. Sie nutzten die bürgerlichen Medien, um eine Kampagne für CDU/FDP zu lancieren. Die Unzufriedenheit mit der Merkel-Regierung nahm unter diesem Eindruck in den letzten Wochen wieder etwas ab. Schulz wiederum passte sich prompt an. Er sprach vor der Industrie- und Handelskammer in Berlin, um seine Agenda-Kritik zurückzunehmen und den Monopolen eine für sie genehme Investitionspolitik in Aussicht zu stellen.
Die rassistische AfD zieht mit 7,4 Prozent in den Landtag. "Die ultrarechte und faschistoide Partei wurde von Teilen der Medien systematisch als angebliche Protestpartei hochstilisiert und aufgewertet, was wir vehement kritisieren", so Gabi Gärtner. "Wir werden die Initiativen verstärken, die perfide Demagogie dieser Partei, die Wegbereiterin des Faschismus ist, zu entlarven."
Wenn jetzt bürgerliche Medien wie der WDR oder die WAZ Krokodilstränen vergießen über die hohen Ergebnisse der AfD, ist das reichlich scheinheilig. Immerhin haben sie - entgegen bisher üblicher Gepflogenheiten - die AfD behandelt wie die Parteien, die schon im Landtag sitzen. Die AfD wurde überall vorgestellt und überallhin eingeladen. So fielen noch viel zu viele Wählerinnen und Wähler auf deren Demagogie herein. Vielfach ausgeblendet haben die Medien dagegen das Internationalistische Bündnis – den linken Gegenpol zur AfD und Co. All das konnte aber nicht verhindern, dass die Internationalistische Liste/MLPD einen guten Achtungserfolg erzielt hat. Die allermeisten Stimmen waren durch eine intensive und überzeugende Kleinarbeit erkämpft - gegen den weitgehend anhaltenden Medienboykott.
Die gesellschaftliche Polarisierung hält an. Die faschistoide AfD erhielt viel zu viele Stimmen. Aber die offen faschistischen Parteien verloren insgesamt fast 120.000 Stimmen. Ein wichtiger Auftrag an den antifaschistischen Kampf erwächst aus dem Stimmenergebnis der offen faschistischen Partei "die Rechte" in der Dortmunder Region. Der antifaschistische Umzug der Internationalistischen Liste/MLPD durch deren angebliche Hochburg Dortmund-Dorstfeld im Wahlkampf war dafür ein gelungener Auftakt – und fand großen Anklang unter der Dorstfelder Bevölkerung. Linke Parteien - einschließlich der Linkspartei - gewannen im Vergleich zur letzten Landtagswahl rund 230.000 Stimmen dazu.
Mit 31 Parteien war die Konkurrenz so groß wie selten. Die Internationalistische Liste/MLPD bekam trotzdem in ausnahmslos allen Wahlkreisen Stimmen – und hängte 13 andere Parteien ab. In vielen Aufbaugebieten, wo es bisher keine Bündniskräfte gab, konnten sogar überdurchschnittlich viele Stimmen gegenüber früher gewonnen werden. Noch wichtiger: Überall gibt es neue Kontakte zu Menschen, die mithelfen wollen, diese internationalistische, antifaschistische, klassenkämpferische und revolutionäre Bewegung weiter aufzubauen.
Dabei wächst auch das Interesse an der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD). Dafür stehen über 3300 Parteiprogramme, die in den letzten vier Wochen gegen Spenden abgegeben wurden – und viele Wünsche auf Mitgliedschaft in der Partei und ihrem Jugendverband REBELL. Die Strategie und Taktik der Arbeit in die Tiefe und in die breite Fläche hat sich voll bewährt. Unübersehbar wächst eine Suche nach gesellschaftlichen Alternativen jenseits des Kapitalismus. So besuchten über 450 Menschen vier Tage vor der Wahl die hoch interessante und anspruchsvolle Internationalismus Live-Veranstaltung: "Das imperialistische Weltsystem nimmt Kurs auf Reaktion und Krieg" mit dem Referenten Stefan Engel, dem langjährigen Vorsitzenden der MLPD und Leiter der Redaktion der Buchreihe "REVOLUTIONÄRER WEG", dem theoretischen Organ der MLPD. Nicht wenige der Besucher/-innen hatten die MLPD erst im Wahlkampf näher kennengelernt.
Die MLPD-Führung gratuliert allen Bündnispartnern zu diesem gemeinsamen Erfolg, den keiner der Beteiligten alleine geschafft hätte. Der Gedanke des NRW-Wahlkampf als Warm-up ist voll aufgegangen. Er liefert reichlich Erfahrungen, Anregungen und Material für den bevorstehenden Bundstagswahlkampf. All das wird nun umgehend gründlich ausgewertet.
Das Bündnis hat weitere gemeinsame Kampferfahrungen gemacht und ist enger zusammengewachsen. Das wurde auf vielen Wahlpartys gefeiert, wo neue Freundinnen und Freunde, darunter auch viele kurdische, türkische und andere Migranten. Auch das ist eine wichtige Investition in die Zukunft. "Die NRW-Wahl erwies sich als tatsächliche Testwahl für die Bundestagswahl. Diesen Test haben wir mit Bravour bestanden und werden gestärkt und mit noch viel mehr Direktkandidatinnen und -kandidaten in den Bundestagswahlkampf ziehen. Herzlichen Dank an alle unsere Wählerinnen und Wähler, alle Wahlhelfer und Unterstützer aus ganz Deutschland", so Gabi Gärtner heute Morgen.

* Auf die Zahl der Mindestwähler/innen kommt man, wenn man auf Wahllokalebene die Erst- mit den Zweitstimmen vergleicht. Erhält eine Partei in einem Lokal zehn Zweitstimmen und in einem anderen Lokal fünf Erststimmen, wurde sie von mindestens 15 Menschen gewählt. Obwohl es im Gesamtergebnis wie 10 Wählerstimmen erscheint.

Erhöhung der Schonvermögensgrenze bei PKH

Die Schonvermögensgrenzen bei Beratungshilfen und der Prozesskostenhilfe wurden erhöht

15.05.2017

Die Schonvermögensgrenzen bei der anwaltschaftlichen Beratungshilfen sowie bei der Prozesskostenhilfe wurden angepasst. Dadurch können nun mehr Betroffene die Beratungshilfe sowie die Prozesskostenhilfe in Anspruch nehmen, als dies zuvor der Fall war.
Die Schonvermögensgrenzen wurden an die neuen Schonvermögensgrenzen des SGB XII für die Prozesskostenhilfe sowie für Beratungshilfe durch Anwälte angepasst. Nunmehr gelten 5.000 EUR pro erwachsene Person + 500 EUR pro unterhaltenes Kind. Dadurch entstand eine erhebliche Erweiterung des Kreises von Personen, die nunmehr Anspruch auf Beratungshilfe bzw. Anspruch auf Prozesskostenhilfe haben.

Im § 1 Abs. 2 Satz 1 Beratungshilfegesetz heißt es „Kleinere Barbeträge oder sonstige Geldwerte im Sinne des § 90 Absatz 2 Nummer 9 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch sind:

1. für jede in § 19 Absatz 3, § 27 Absatz 1 und 2, § 41 und § 43 Absatz 1 Satz 2 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch genannte volljährige Person sowie für jede alleinstehende minderjährige Person 5.000 Euro,

2. für jede Person, die von einer Person nach Nummer 1 überwiegend unterhalten wird, 500 Euro.

Eine minderjährige Person ist alleinstehend im Sinne des Satzes 1 Nummer 1, wenn sie unverheiratet und ihr Anspruch auf Leistungen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch nicht vom Vermögen ihrer Eltern oder eines Elternteils abhängig ist.“

Das bedeutet dass nunmehr der Vermögensfreibetrag einzelner Anspruchsberechtigten bei 5000 EUR statt bislang 1600 €/2600 € liegt. Bei Paaren, die nicht getrennt leben oder nur eheänlich zusammen leben, liegt dieser Freibetrag nun bei 10.000 EUR statt bei 2214/3214 Euro. Der zusätzliche Vermögensfreibetrag, wenn einer weiteren Person überwiegend Unterhalt gewährt wird, beträgt nun 500 € (statt bislang 256 €) pro Person. (wm)

Bild: © MH - fotolia

Jedem 3. Hartz-IV Widerspruch wird stattgegeben

Sanktionen: Jedem dritten Widerspruch wird in Gänze stattgegeben: Anspruchsberechtigten werden Millionenbeträge

15.05.2017

939.000 neue Sanktionen wurden im Jahr 2016 verhängt. D.h. fast eine Millionen Mal wurde Hartz—IV-Beziehenden das Existenzminimum gekürzt. In der Summe wurden den Betroffenen somit im Jahr 2016 rund 175 Millionen Euro vorenthalten.
Auffällig ist, dass selbst nach der strengen Gesetzeslage noch Sanktionen unrechtmäßig verhängt werden. Mehr als jeder 3. Widerspruch (35%) gegen Sanktionen bekam in Gänze recht. Nun engagiere ich mich seit langem für die Abschaffung der Hartz-IV-Sanktionen, kurzum für Sanktionsfreiheit, denn das sozio-kulturelle Existenzrecht ist ein Grundrecht und Grundrechte kürzt man nicht.

Doch bisher scheitert das an der Mehrheit der Sanktionsbefürworter von CDU/CSU und SPD im Bundestag. Bis wir für Sanktionsfreiheit Mehrheiten errungen haben, kann ich jedem Betroffenen nur empfehlen im Zweifelsfall Widerspruch einzulegen und sich zur Wehr zu setzen. Hier gehts zur "Antwort der kleinen Anfrage" zu Klagen, Widersprüche, Sanktionen, Leistungseinschränkungen im SGB II & XII" (Katja Kipping)

Montag, 15. Mai 2017

Pflege im Parlament: Viel Lärm um Nichts



  „Die Bundesregierung muss inzwischen auf den Unmut und die Proteste 
reagieren. Doch die jetzigen Vorschläge reichen einfach nicht aus. Es 
würde lediglich ein Teil der Pflege abgedeckt, noch dazu ein recht 
kleiner. Und diese Vorlage würde nur für den Klinikbereich gelten. Die 
Altenpflege bliebe komplett außen vor. Das entspricht auch meiner 
Erfahrung: Die Altenpflege fällt stets hinten runter. Dabei sind die 
Probleme in beiden Bereichen sehr ähnlich. Ich kenne Krankenhäuser, in 
denen eine Nachtschwester für 60 Patienten zuständig ist, und ich 
kenne Altenheime, in denen eine Pflegefachkraft nachts dieselbe Zahl 
an Menschen versorgen muss. Und selbst dort, wo von einer Person 
jeweils nur die Hälfte der Menschen zu versorgen ist, ist das 
Verhältnis von Beschäftigten zu Patienten immer noch viel zu schlecht“ 
– aus dem Gespräch „Die Altenpflege fällt stets hinten runter“ am 13. 
Mai 2017 in der jungen welt, das Johannes Supe mit Pia Zimmermann 
führte über die parlamentarische Behandlung des Pflegebereichs – und 
ersten Ergebnissen von gesellschaftlichem Druck
https://www.jungewelt.de/artikel/310590.die-altenpflege-f%C3%A4llt-stets-hinten-runter.html

„Schützen wir die Polizei“ – Gesetz verabschiedet. Demonstrationsrecht weiter eingeschränkt



  „Am Freitag hat der Bundesrat mehreren Gesetzen zugestimmt, die nach 
Meinung von Menschenrechtsorganisationen die Freiheitsrechte der 
Bürger einschränken. Doch in Deutschland wurde das kaum wahrgenommen 
und es gab in den letzten Wochen dagegen nur kleine Proteste. Dazu 
gehörte auch eine Gesetzesverschärfung, die Angriffe auf Polizisten, 
Rettungssanitäter und Feuerwehrleute schärfer bestraft. Sie trägt den 
Titel "Stärkung des Schutzes von Vollstreckungsbeamten und 
Rettungskräften". Bis zu fünf Jahre Haft drohen. Ein vielleicht sogar 
unbeabsichtigter Schubser oder ein ungeschicktes Hantieren mit einer 
Fahnenstange,was bei unübersichtlichen Situationen auf einer 
Demonstration schon mal vorkommen kann, könnte dann Gefängnis 
bedeuten. Das ist kein theoretisches Beispiel. So saß 2012 ein junger 
Antifaschist mehrere Wochen in Untersuchungshaft. Zunächst wurde ihm 
versuchter Totschlag vorgeworfen, weil er mit einer Fahnenstange einen 
Polizisten geschlagen haben soll. Seine Verteidigung verneinte einen 
Vorsatz“ – so beginnt der Artikel „Braucht die Polizei mehr Schutz …“ 
von Peter Nowak am 13. Mai 2017 bei telepolis, worin auch über die – 
viel zu wenigen – Proteste berichtet wird
https://www.heise.de/tp/features/Braucht-die-Polizei-mehr-Schutz-3713406.html

[Bundessozialgericht] Flüchtlinge diskriminieren ist OK




„Die Behörden dürfen nach einem höchstrichterlichen Urteil 
Asylbewerbern Sozialleistungen kürzen, wenn diese die Kooperation mit 
ihnen verweigern. Im konkreten Fall kümmerte sich ein abgelehnter 
Asylbewerber für seine Abschiebung nicht aktiv um neue Passpapiere. 
Daraufhin wurden ihm die Asylbewerberleistungen gekürzt. Zu recht, wie 
das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel am Freitag urteilte. Er habe 
damit lediglich Anspruch auf Leistungen zur Deckung seines rein 
physischen Existenzminimums“ – aus dem Beitrag „Geringere 
Asylleistungen bei fehlender Mitwirkung zu Abschiebung“ am 15. Mai 
2017 im Migazin, worin auch über die Kritik an diesem Urteil berichtet 
wird
http://www.migazin.de/2017/05/15/bundessozialgericht-geringere-asylleistungen-mitwirkung-abschiebung/

Siehe dazu einen weiteren Beitrag
http://www.labournet.de/?p=116274

„Feuer frei“ auf G20 Proteste?




„Fast scheint es, als ob die Hansestadt sich für Anfang Juli auf einen 
Krieg vorbereitet: Die Hamburger Polizei wurde rechtzeitig für den 
Anti-Terror-Kampf aufgerüstet, eine Gefangenen-Sammelstelle wird 
errichtet und Innensenator Andy Grote (SPD) ließ durchblicken, dass 
Blockaden der Routen der Auto-Korsos mit den Politikerinnen und 
Politikern, die am G-20-Gipfel am 7./8. Juli 2017 in Hamburg 
teilnehmen, eventuell dazu führen, dass "die bewaffneten 
Sicherheitskräfte der Staatsgäste, die die Kolonne begleiten, das als 
Ernstfall werten". Heißt im Klartest: "Störer" (Bild) müssen damit 
rechnen, dass scharf geschossen wird“ – aus dem Beitrag „Darf beim 
G-20-Gipfel in Hamburg scharf geschossen werden?“ von Birgit Gärtner 
am 12. Mai 2017 bei  telepolis, worin detailliert über die 
Vorbereitungen der G 20 Betreiber berichtet wird, die die Repression 
erleichtern und Abschreckung verbreiten sollen
https://www.heise.de/tp/features/Darf-beim-G-20-Gipfel-in-Hamburg-scharf-geschossen-werden-3713239.html

100 Euro für einen eigenen Briefkasten, dafür keine Toilette: Wanderarbeiter in Wiesbaden



  „Was im Wiesbadener Westend jetzt für Aufregung sorgt, beschäftigt 
Ortsbeirat, Anwohner und Behörden im Vorort Dotzheim bereits seit 
Wochen. Dort hatte der ehrenamtliche Betreuer Rainer Monzheimer im 
Februar erstmals dem Ortsbeirat seine Eindrücke hinter den Mauern 
eines Anwesens an der Aunelstraße geschildert. Nach seinen Angaben 
waren in einem ehemaligen Bauernhof mit fast 30 teilweise 
renovierungsbedürftigen Räumen und gemeinschaftlich genutzten 
Badezimmern bis zu 85 Personen gemeldet. Der als Mieter dieser 
Räumlichkeiten in Erscheinung tretende örtliche Geschäftsmann verlange 
von seinen Untermietern völlig überhöhte Beträge, die deutlich über 
dem Niveau des Mietspiegels der Stadt für vergleichbare Räume lägen. 
Teilweise müssten aus Bulgarien stammende Arbeiter hier pro 
Schlafplatz und Monat 250 Euro zahlen. »Die Miete wird jeweils bar 
abkassiert ohne Quittungen. Notfalls wird einer Familie auch schon mal 
der Strom abgestellt«, so Monzheimer“ – aus dem Beitrag 
„Massenquartier im kalten Keller“ von Hans-Gerd Öfinger am 15. Mai 
2017 in neues deutschland, eine horrende Sammlung von Alltagsleben in 
der BRD
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1050955.massenquartier-im-kalten-keller.html

CETA: Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada



Gegen die EU: Kanada will durchsetzbare Arbeitnehmerrechte in CETA

"In Freihandelsverhandlungen stellt sich die EU gerne als der Partner 
dar, der soziale Rechte in den Verträgen verankert. Bei Ceta scheint 
es aber umgekehrt zu sein: Kanada will etwas für Arbeitnehmer tun, 
Brüssel bremst. (...) Kanada drängt darauf, die im Handelsvertrag Ceta 
mit der EU proklamierten Arbeitnehmerrechte durchsetzbar zu machen. 
Das betonte Handelsminister Francois-Philippe Champagne in einem 
Antwortbrief an einen EU-Abgeordneten. In der EU ist man offenbar von 
der Idee nicht begeistert. Linke und Gewerkschaften spüren Oberwasser. 
Der Minister schreibt, „Kanada hätte zugestimmt, durchsetzbare 
Arbeitsvorschriften in das Handels- und Arbeitskapitel von Ceta 
aufzunehmen“, aber das Ergebnis der Verhandlungen sei gewesen, dass 
man die Frage der Durchsetzbarkeit nochmals überprüfen und besprechen 
wolle, wenn Ceta in Kraft getreten ist. „Die kanadische Regierung ist 
bestrebt, so schnell wie möglich mit der EU und deren Mitgliedstaaten 
hierüber Gespräche aufzunehmen“, heißt es in dem Schreiben an Fabio De 
Masi (Die Linke).(...) „Die EU Kommission verspricht, Ceta sei der 
neue Goldstandard für Arbeitnehmer- und Verbraucherschutz in 
Handelsabkommen“, kommentiert der Abgeordnete De Masi die Forderung 
nach Härtung aus Kanada. Brüssel gebe vor, hart verhandelt zu haben, 
aber entgegen der Darstellung der Kommission seien durchsetzbare 
Arbeitnehmerrechte in Ceta nicht vorgesehen. „Die Kommission wollte 
sie nicht“, kritisiert er..." Beitrag von Norbert Häring und Till 
Hoppe vom 12. Mai 2017 beim Handelsblatt online
http://app.handelsblatt.com/politik/international/handel-kanada-will-durchsetzbare-arbeitnehmerrechte-in-ceta/19793400.html

Dossier: FaktenCheck:EUROPA. Gegen eine EU der Banken und Konzerne – für Solidarität und Demokratie

Die zweite Ausgabe des FaktenCheck Wuppertal erschienen

Die Nummer 2 des FaktenCheck Wuppertal vom Mai 2017 ist bei Baso 
Wuppertal nun Online (pdf): Mit Beiträgen zu „Klimakiller-Strom aus 
Wilhelmshaven“, „Das Klassenwahlrecht –  der unbemerkte Skandal“, 
„Wird CETA in NRW gestoppt?“ und vielen anderen mehr
http://www.baso-news.de/Baso/Prgs/cmsimpleaktiv/userfiles/downloads/2017/fakcheck_wup02final_fertig.pdf

[Buch] Kapitalkollaps. Die finale Krise der Weltwirtschaft



Am 15. Mai 2017 Diskussions-Veranstaltung mit Tomasz Konicz in 
Dortmund:„Kapitalkollaps: Die finale Krise der Weltwirtschaft - Wie 
bedrohlich ist die Lage, was tun?“
(Kulturhaus Taranta Babu, Humboldtstraße 44 in 44137 Dortmund um 19 
Uhr – eine Veranstaltung des Rosa Luxemburg Clubs Dortmund/Bochum)
Zu Autor und Buch
http://www.labournet.de/?p=107560

Sklavenhandel » Tarif(verhandlungen) zur Leiharbeit » Dossier: Höchstüberlassungsdauer in der Metall und Elektroindustrie geknackt: IG Metall stimmt Zeitarbeit bis zu vier Jahren zu



Zeitarbeitgeber und IG Metall einigen sich über Zuschlagstarife für 
Metall & Elektro - Branchenzuschläge: Sechste Zuschlagsstufe 
verabschiedet

Dass der 4 Jahres Vertrag „Je länger, desto besser: Leiharbeit“ erst 
in Kraft trete, wenn auch das Abkommen über Branchenzuschläge steht, 
war eine der Aussagen, die bei der Unterzeichnung gemacht wurden: Das 
ist hiermit geschehen.
Siehe dazu die Pressemitteilungen der IG Metall und des IGZ jeweils 
vom 12. Mai 2017 – und siehe dazu insbesondere auch am Dienstag, 16. 
Mai 2017 um 22.45 Uhr die Sendung der „Anstalt“ dazu beim ZDF, vom 
LabourNet Germany aus guten Gründen vorab erneut empfohlen
http://www.labournet.de/?p=115070

Die französische Gewerkschaftsbewegung schaut auf die kämpfende Belegschaft von GM&S, ruft zur Solidaritätsdemonstration – und benennt die Verantwortlichkeit der Autokonzerne für die drohende Betriebsschließung


„Jeden Tag eine Maschine. In Frankreich sind die Arbeiter im Kampf für 
ihre Interessen in der Regel sehr viel unnachgiebiger als die Kollegen 
hierzulande. Die Beschäftigten des Autozulieferers GM&S haben am 
Donnerstag damit begonnen, das Inventar des Werks im 
zentralfranzösischen La Souterraine Schritt für Schritt zu zerstören, 
und angekündigt, damit fortzufahren, wenn die Verhandlung über die 
Zukunft des Unternehmens nicht wieder aufgenommen würden. Wie der für 
die 279 Beschäftigten von GM&S zuständige Sekretär der Gewerkschaft 
CGT, Vincent Labrousse, mitteilte, sei das Werksgelände zudem mit 
Gasflaschen und Benzinkanistern »vermint« worden. »Wir lassen uns 
keinen Tag länger verschaukeln. Seit sechs Monaten kämpfen wir, und 
wir bedauern, dass wir diesen Punkt erreicht haben, aber unsere 
Drohung ist klar und simpel.« Im Fall einer Schließung »wird die 
Fabrik nicht intakt übergeben werden«“ – so beginnt der Artikel 
„Betriebskampfgruppe“ von Daniel Bratanovic am 13. Mai 2017 in der 
jungen welt, worin der politische Zusammenhang – der sich unter 
anderem direkt in der Forderung nieder schlägt, Macron solle an 
Verhandlungen mit PSA und Renault teilnehmen - abschließend wie folgt 
hervor gehoben wird: „Macron, dessen Amtseinführung am Sonntag von 
Protesten begleitet werden wird, hat mehrfach beteuert, dass er auf 
die Interessen der werktätigen Bevölkerung in Frankreich wenig gibt. 
Gut möglich, dass ihm und den Unternehmern angesichts von angestrebten 
Arbeitsmarktreformen nach deutschem Modell solche Beispiele der 
Unnachgiebigkeit wie das in La Souterraine noch zu schaffen machen 
werden“. Hoffentlich.
https://www.jungewelt.de/artikel/310586.betriebskampfgruppe.html

Siehe dazu drei weitere aktuelle Beiträge und einen 
Demonstrationsaufruf  – sowie ein Beispiel dafür, wie solche 
Entwicklungen in BRD-Medien berichtet werden
http://www.labournet.de/?p=116235

[Chiapas98] Vorankündigung: nächstes Treffen vom Ya-Basta-Netz vom 11.-13. August in Rostock

Von: ya-basta-kontakt@riseup.net
An:
Betreff: [yabasta] Vorankündigung: nächstes Treffen vom Ya-Basta-Netz vom 11.-13. August in Rostock
Liebe Leute,

hiermit erhaltet Ihr eine kurze Vorankündigung, dass das nächste Treffen
vom Ya-Basta-Netz vom 11.-13. August in Rostock stattfinden wird.

Eine detailliertere Einladung mit den inhaltlichen Punkten folgt, wir
Leute vom Treffen vom letzten Wochenende möchten einfach schonmal den
Termin kundtun, damit wir ein schönes Treffen mit möglichst vielen
Leuten realisieren können.

Gerne könnt Ihr den Termin und den Ort schonmal an interessierte Leute
weiterleiten :-)

* Rebellische Grüße!
 
 
--------------------------------------------------
 
 
...weitergeleitet mit freundlichen Grüßen von der Gruppe B.A.S.T.A. Münster, die ein kleiner Teil dieses überregionalen Netzes ist.
 
Falls Ihr das YA-BASTA-NETZ, ein Netzwerk für Rebellion und Solidarität, noch nicht kennt, findet Ihr hier eine Art "Grundsatzerklärung":
 
=>  http://projekte.free.de/bankrott/einladung.html
 
Wenn Ihr am Treffen teilnehmen möchtet, wäre es super, wenn Ihr Euch bei der Emailadresse +++ ya-basta-kontakt@riseup.net +++ anmelden würdet. Gracias!
 
 
_______________________________________________
Chiapas98 Mailingliste
JPBerlin - Mailbox und Politischer Provider
Chiapas98@listi.jpberlin.de
https://listi.jpberlin.de/mailman/listinfo/chiapas98

[Hoppetosse] Ab Juni: Zivilisationskritisches Sommercamp in Riebau / Beginning in June: Civilisation Critical Summ...